Leserbriefe und Kommentare 2018 - 2021


Leserbriefe uuud Kommentare 2018/2021

__________________________________________________________________________

In der Weihnachtsausgabe es SPIEGEL Nr.52/2018 stand wieder einmal der übliche Islam-Verharmlosungsartikel. Da habe ich mich mal wieder zu Wort gemeldet. Umsonst!

In Ihrer Titelgeschichte haben Sie sich bemüht, Gemeinsamkeiten dieser beiden  Religionen (Christentum und Islam) zu finden und haben dabei übersehen, dass es auch eine vollkommene Übereinstimmung gibt: Das sind die Verbrechen bei der Verbreitung und Ausübung dieser Religionen. Für das Christentum gilt das bis weit in die Neuizeit; für den Islam gilt das auch heute noch.
_________________________________________________________________________________

Ich fand es unpassend, dass meine Tageszeitung, die Kölnische Rundschau, eine höchst nebensäcliche Meldung auf der Titelseite groß herausstellte. Mein Leserbrief dazu wurde am
03,02.2018 veröffentlicht.

Ich weiß nicht, welcher Teufel Sie geritten hat, die absolut nebensächliche  Meldung 
"Nachzug von Zweitfrauen doch möglich.“ in großer Aufmachung auf der Titelseite zu
bringen. Die AfD wird jubeln, und noch mehr solcher Meldungen und ich garantiere
Ihnen, dass diese Partei bei der nächsten Wahl die zweistärkste Kraft wird. Grund-
sätzlich sollte man, statt Familiennachzug zu erlauben, die Familienzusammenführung
betreiben und zwar so: Alle aus Syrien Eingereisten werden in die Türkei zu ihren Familien
zurückgeschickt. Die Milliardenbeträge, die hier für den Unterhalt
dieser Familien nötig sind, würden besser angelegt sein, wenn man damit an der türkischen Grenze zu Syrien Containersiedlungen errichtet, in denen  die Flüchtlinge unter erträglichen Verhältnissen abwarten können, bis sich die Lage in Syrien  normalisiert hat. Sie können  dann auf kurzen Wegen in ihre Heimat zurückzukehren um für den Aufbau des zerstörten Landes zu sorgen. Mit einem Teil des Geldes wird wohl das Einverständnis  Erdogans erkauft werden müssen. Ein weiterer Teil ist für weitere „Nebenkosten“ einzukalkulieren. Aber der überwiegende Rest wäre dann immer noch gut angelegt.
________________________________________________________________________

Sarrazin ist mein Freund. Schade nur. dass, diese Freundschaft so einseitig ist.
Da ist im SPIEGEL Nr.36 / 2018 über ihn ein wenig freundlicher Artikel  erschienen. Das hat bei mir sofort einen Schreibreflex ausgelöst.

Was in hundert Jahren sein wird, weiß keiner, aber man kann aus der Entwicklung der letzten Jahrzehnte auf mögliche Szenarien in der etwas weiteren Zukunft schließen. Mein Szenarium sieht da so aus: Am Ende Ihres Artikels  berufen Sie sich triumphal auf das Grundgesetz, das viele Vorschläge Sarrazins verhindert. Aber In spätestens Hundert Jahren werden die Leute auf das Grundgesetz scheißen, denn sie werden sich wahrscheinlich in einem Bürgerkrieg gegen die Unterwerfung durch die klerikal-faschistische Diktatur des Islam zur Wehr setzen müssen.
_________________________________________________________________________

Schon im Juni 2009, also vor fast 10 Jahren wurde mein Leserbrief  in der  Kölnischen Rundschau veröfentlicht, in dem ich mich kritisch zu Herrn Merz geäußert habe. Auch die nachfolgend erfolgte Aktualisierung wurde am 03.11.2018 veröffentlicht.

Die Fehlentwicklungen und Auswüchse des Kapitalismus führten im Jahre 2008
mit der Pleite des Bankhauses Lehmann Brothers zu einer weltweiten Rezession.
Ein katastrophaler Dominoeffekt konnte nur mit Mühe und vielen Milliarden an
Steuergeldern verhindert werden.

Pünktlich zu dieser Beinahe-Katastrophe brachte Herr Friedrich Merz im Jahr 2008
ein Buch heraus: „Mehr Kapitalismus wagen.“ Ich habe das Buch gekauft, in der
Annahme, Herr Merz hätte sein Metier gewechselt, wäre unter die Witzbolde
gegangen und hätte eine Satire geschrieben. Weit gefehlt. Er meint es todernst.
Dieser Mann will nun Bundeskanzler werden!
_________________________________________________________________-

Im Spiegel Nr.13 vom 23.03.2019 erschien ein Beitrag, in dem lang und breit über die Befindlichkeiten kinderloser Frauen berichtet wurde. Boshaft habe ich sie als "taube Nüsse" bezeichnet  Der Brief wurde nicht veröffentlicht. Aber die zuständige Redakteurin fühlte sich so sehr angesprochen, dass sie mir persönlich geantwortet hat. Es war ein recht freundliches Rechtfertigungsschreiben, in dem sie sich u.a. auf die Mutter Theresa beruft, als Beispiel für das segensreiche Wirken einer freiwillig kinderlosen Frau.

Ich möchte auf einen Aspekt hinweisen, der in Ihrem Beitrag mit keiner Silbe erwähnt wurde: Es ist eine simple biologische Tatsache, dass zur Erhaltung der Art alle sich paarweise vermehrenden Individuen am Ende ihres Lebens mindestens 2 Nachkommen gezeugt haben  müssen. Das gilt natürlich auch für Menschen. Ein starkes Abweichen von dieser Norm sowohl nach oben wie nach unten ist gleichermaßen katastrophenträchtig. Ein gutes Beispiel für ersteres ist Ägypten, wo sich die Bevölkerung in den letzten 100 Jahren fast verzehnfacht hat. 100 Jahre weiter so und in dem engen Niltal würden sich fast  eine Milliarde Menschen drängeln, obwohl Ägypten schon heute der größte Weizenimporteur ist.
Ein gutes Beispiel für den zweiten Fall ist die europäische Bevölkerung, hier speziell die deutsche. Es ist seit vielen Jahrzehnten statistisch gesichert, dass die Zahl der Einheimischen mit jeder Generation um den Faktor 0,6 bis 0,7schrumpft. Rechnet man mit drei Generationen in 100 Jahren, wird der fertile und der noch nicht fertile Teil der weiblichen  Bevölkerung, der alleine die effektive Größe der Bevölkerung bildet, auf ein Drittel oder gar ein Fünftel des heutigen Standes geschrumpft sein. Das Schlimme daran ist Zweierlei: Unsere ausgedünnten Länder werden dem Bevölkerungsdruck, speziell dem der überall stark expandierenden moslemischen Bevölkerung, nichts entgegen zu setzen haben. Zum Zweiten  sind die oben genannten Faktoren bei intelligenten Menschen mit einer guten Ausbildung und einem gut dotierten Beruf wohl noch niedriger. Das sind dann die tauben Nüsse, mit denen sich Ihr Beitrag befasst. Unsere Intelligentia stirbt dadurch noch schneller aus als der Rest der Bevölkerung.
_________________________________________________________________________

Ich habe in den letzten Wochen an Abgeordnete Briefe mit meinen islamkritischen Ansichten verschickt, die ich je nach Partei am Schluss etwas anders formuliert habe.
Hier ist der Brief an die Abgeordneten der Grünen,
.

Sehr geehrtes  MdB
ich bin jetzt 84 Jahre alt und mache mir Sorgen, wie es meinen Enkeln gehen wird, wenn sie einmal so alt geworden sind, wie ich jetzt bin.
Schreibt man die islamische Einwanderung und Invasion seit den siebziger Jahren in die Zukunft fort und berücksichtigt man noch die überlegene Demografie islamgläubiger Menschen und den katastrophalen Geburtenrückgang der einheimischen Bevölkerung, dürfte in 60 Jahren, spätestens aber in 100 Jahren, der Gleichstand der Moslems mit der autochthonen Bevölkerung Europas erreicht sein, außer vielleicht in den osteuropäischen Ländern, die sich bisher erfolgreich gegen eine Moslemeinwanderung gewehrt haben. Die oben angegebenen Zeiträume liegen wohl jenseits des Vorstellungsvermögens der meisten Politiker. Mein Vorstellungsvermögen sagt mir, dass wir dann hier und in ganz Europa Bürgerkrieg haben werden. Aber ich hoffe, dass meine Befürchtung nicht eintreffen wird, denn dieses Szenario ist nur eine von denkbaren Möglichkeiten, meiner Meinung nach aber die wahrscheinlichste. Ihnen aber ist es unbenommen, von einer freundlichen, friedlichen und grünen Welt zu träumen.
Grün hat Zukunft. Grün ist die Farbe des Propheten
.Mit freundlichen Grüßen

Z.B. schreibt einer als Antwort, dass „es in Deutschland schon immer Einwanderung gegeben hat, z.B. aus der Schweiz, Südfrankreich, Osteuropa, Italien und Asien. Einwanderung ist ein ganz normaler Vorgang und Deutschland hat nicht darunter gelitten, sondern hat davon profitiert. Warum jetzt auf einmal Einwanderung ein Problem sein und sogar ein Bürgerkrieg entstehen soll, kann er absolut nicht nachvollziehen.“
Wenn einer wie er alle Probleme, die wir jetzt schon mit dem Islam haben und erst recht in Zukunft haben werden, einfach nicht zu Kenntnis nehmen will, der ist als Abgeordneter gefährlich weltfremd
Hier ist nun meine Antwort (Mail) auf seine Rückmeldung..

Sehr geehrter Herr XX,
Einwanderer aus der Schweiz, Südfrankreich, Osteuropa , Italien oder Asien waren meist Christen und wenn nicht, hatten ihre Religionen nicht den Anspruch, uns zu bekriegen und zu unterwerfen, wie
es der Islam mit seinem Koran vorschreibt und wie alle maßgeblichen Islamstrategen in Kairo, Teheran und anderswo es heute noch offen propagieren und fordern. Den Islam mit dem Christentum und anderen Religionen auf eine Stufe zu stellen, zeugt von  beängstigender Naivität und Ignoranz. Sie sollten mal den Koran lesen, z.B. Sure 8 und 9, und die uns betreffenden Hadithe und auch die entsprechenden Fatwas obiger Strategen.
So bereiten auch Sie und Ihre Partei mir Sorgen und nicht nur der Islam.
Mit freundlichen Grüßen
Karl Haus
_________________________________________________________________________

Ich habe einige CDU-Abgeordnete angeschrieben und ihnen einen guten Tipp zur Kanzlerwahl gegeben. Ich weise noch darauf hin, dass ich den Brief  vor den Landtagswahlen vom 14.03 2021 verfasst habe, als Laschet und Söder noch um die Kanzlerkandidatur kämpften  Der unterstrichene Satz ist eine nachträgliche Änderung. Im Orginal lautete er:  "Armin Laschet wird Präsident des Achener Karnevalvereins; keine schlechte Persrektive angesichts drohender Walniederlagern" . Aber danach sieht es  heute - 7.7.21 - dank Annalena Baerbock nicht aus. Doch da war auch die Katastrophe im Aartal noch nicht aktuell.  Ich hätte ich doch besser den .orginalen Text stehen lassen sollen

.Sehr geehrtes   MdB,
hier ist mein Vorschlag, wie die Kanzlerfrage der CDU langfristig gelöst werden kann.

Armin Laschet wird Präsident des Aachener Karnewalvereins und professioneller Büttenredner, die beste Qualifikation für eine Kanzlerschaft.
Friedrich Merz kann weiter blackrocken, bis er sich einen Airbus A320 als Privatflugzeug leisten kann.
Norbert Röttgen wird Vorstand der Gesellschaft für deutsch-russische Feindschaft.

Markus Söder konvertiert zum katholischen Glauben und wird sich beim Papst um eine Heiligsprechung von Franz Josef Strauß bemühen, evtl. auch um eine Umwandlung des Freistaates Bayern in einen freien Staat - oder doch lieber Bundeskanzler?
Jens Spahn verkündet eine gute und eine schlechte Nachricht.  Die gute Nachricht: Eine  Firma aus Leverkusen hat eine Tablette entwickelt, die als Schluckimpfung gegen Corona hoch wirksam ist (99%). Nebenwirkungen sind nicht bekannt und die Immunität ist für mindestens fünf Jahre gesichert, Die Tabletten können sofort und in großer Menge geliefert werden. Nun die schlechte Nachricht: Das amtliche Zulassungsverfahren dauert leider noch zwei bis drei Jahre. Ansonsten hat Herr Spahn von allen Kanzlerkandidaten die geringsten Chancen, selbst wenn er konvertieren würde.

Sebastian Kurz wird externes Mitglied der CSU und zum deutschen Bundeskanzler gewählt in Personalunion mit seinem jetzigen Job in Österreich  Da er noch sehr jung ist, hätte sich damit die Diskussion in der CDU um die Kanzlernachfolge für die nächsten 40 bis 50 Jahre erledigt. Ich glaube auch, dass er seine Sache viel besser machen wird als der Eine aus Österreich, den wir schon mal als Kanzler hatten.
Mit freundlichen Grüßen
__________________________________________________________________________________

Nach dem Motto:  "Steter Tropfen höhlt den Stein." habe ich, wie seit Jahren bei mir üblich, eine Reihe von Abgeordneten mit meinen islamkritischen Ansichten "beglückt." Die Reaktion war wie immer: Zustimmung von rechts, sonst nur BlaBla mit viel politischer Korrektheit, aber mit keinem Wort ein Eingehen auf meine Befürchtungen, den Islam betreffend.:

Sehr geehrter Herr  XY MdB
seit etwa drei Jahren schreibe ich islamkritische Briefe an einige Abgeordnete. Bei den meisten Rückmeldungen, speziell aus dem linken und grünen Spektrum, fehlt nicht der Hinweis auf §4/GG und der Hinweis, dass fast alle der hier lebenden Moslems friedlich sind und das Grundgesetz achten (?) Hier liegt ein Missverständnis vor: Es geht mir nicht um diese Menschen – es geht mir einzig um die Bedrohung durch das totalitäre Herrschaftssystem des Islam, so wie es Mohammed mit seinem Koran konzipiert hat. Die Gültigkeit dieser Aussagen wird auch heute noch von allen maßgeblichen Instanzen in den islamischen Kernländern bestätigt. Da wird auch der Hinweis auf den Kontext und auf friedliche Passagen im Koran den nächsten Terroropfern nicht helfen.

Der Islam ist ein klerikal-faschistisches Herrschaftssystem der übelsten Sorte. Seit Mohammeds Zeiten ist die Verbreitung dieser Religion mit Krieg und Terror legitim. Eroberungskriege gibt es heute noch in Afrika, Dagegen droht hier (noch) kein Krieg, auch wenn es Terror unter Berufung auf den Islam gab und geben wird. Die Eroberung erfolgt hier durch Einwanderung und überlegene Demografie.

Wie es dem unfriedlichen Charakter dieser Religion entspricht, herrschen überall dort, wo der Islam sich ausbreitet und selbst dort, wo er zuhause ist, Unterdrückung, Krieg, Bürgerkrieg und Chaos. Er ist eine Gefahr für das friedliche Zusammenleben aller Volker.

Das Grundgesetz garantiert Religions- und Meinungsfreiheit, aber wo der Islam dominiert, gibt es diese hohen Werte nicht. Daraus sollten Politiker Konsequenzen ziehen. Es gibt da noch viel mehr, gegen das vorgegangen werden müsste.

Mit freundlichen Grüßen
_______________________________________________________________________________

Corona und kein Ende. Am 18.09.2021 wurde in der Kölnischen Rundschau mein Leserbrief veröffentlicht.

Liebe Leserbriefredaktion,
es ist leicht, sich zu infizieren, aber an Corona zu sterben, wird inzwischen immer unwahrscheinlicher. Es werden nun wirksame Impfstoffe in genügender Menge geliefert, und Heilmittel sind in der Entwicklung. Wer sich impfen lassen will, wird geimpft. Über 60% der Bevölkerung ist bereits geimpft (September 2021).
Daher meine ich, dass  auf die Unbelehrbaren keine Rücksicht genommen werden muss und jetzt eine Aufhebung der Schutzmaßnamen richtig und nötig wäre. Aufgrund der hohen Virulenz der aktuellen Coronavariante wäre die ungeimpfte Bevölkerung schnell durchseucht und durch diese natürliche Zwangsimpfung immunisiert. Damit wäre dann die sog. Herdenimmunität erreicht.
Auch mit Schutzmaßnahmen werden sich fast alle Ungeimpften einmal angesteckt haben. Doch dass kann Jahre dauern, und die Schutzmaßnahmen müssten unzumutbar lange bleiben. Es ist dann auch möglich, dass wir die Herdenimmunität nie erreichen, denn bis die Letzten immun sind, könnte  die Wirkung der Impfung bei den Erstgeimpften so weit nachgelassen haben, dass der Corona-Kreislauf von neuem beginnt.
Von einer Überlastung unserer Krankenhäuser sind wir z.Zt. noch weit entfernt, Maßnahmen sollten erst dann ergriffen werden, wenn Triage-Entscheidungen drohen.
Ich bin 85 Jahre alt und zwei mal geimpft. Wenn ich sterbe, dann nicht an Corona und dass ich bis dahin andere anstecke, ist mehr als unwahrscheinlich.  Da will es mir nicht einleuchten, dass ich noch immer wegen ein paar Unbelehrbarer mit einem Maulkorb herumlaufen muss. Ich möchte endlich so leben wie vor Corona.
Mit freundlichen Grüßen
____________________________________________________________________________

Im Westen gibt es doch was Neues. Da lese iuch in meiner Tageszeitung vom Montag, den 11.10.2021, dass in Köln der Gebetsruf erlaubt wird. Um Sie nicht mit Wiederholungen zu langweilen, habe ich hier nur den letzten Satz meines Briefes wiedegegeben.

In dem nun in Köln erlaubten Gebetsruf höre ich nur das Triumphgebrüll des Islam nach einer gewonnenen Schlacht.
_______________________________________________________________________________

Ich darf alle vier Jahre auf den Stimmzettel zwei Kreuze machen. Das ist mir zu wenig. Also schreibe ich  an Leute, die da sitzen, "wo die Musik spielt" -  z.B an Abgeordnete und Redakteure.
Eitelkeit? Geltungssucht? Wichtigtuerei?   Ja, warum denn nicht auch ich!
Hier ist mein Brief an die FDP zur Bundestagswahl.

Die FDP steht für Freiheit, Recht und Eigentum - hauptsächlich für die eigene Klientel.

Freiheit:   "Freie Fahrt für freie Bürger!"
Recht:       Mit exzessiver Legalität wird die Verfolgung von Steuerhinterziehern,
Wirtschaftskriminellen, und anderer Verbrecher behindert.
Eigentum:  GG14/2 - "....soll zugleich den Wohle der Allgemeinheit dienen."
Soll, muss aber nicht. Dass es so bleibt, war schon immer ein Anliegen der FDP.
Die FDP sollte sich von ihrer Klientelpolitik verabschieden, denn in einer „Ampel“ hätte sie  die große Chance, die CDU als neue Volkspartei zu beerben. Ich erwarte von der FDP, dass sie zu „grünen“ Illusionen ein Gegengewicht bildet.

Am 14.02.2008 wurde Herr Zumwinkel, seines Zeichens Vorstand der deutschen Post, verhaftet. Die Steuerfahndung war ihm durch illegal beschaffte Unterlagen auf die Schliche gekommen. Diese Illegalität wurde vielfach angeprangert, besonders aus Kreisen der FDP.
Am 22.02.2008 hörte ich im Deutschlandfunk die Meldung, dass im Zuge der Zumwinkelfahndung auch vier ehemalige Bundestagsabgeordnete aufgeflogen sind: Einer von der CDU und drei von der FDP
________________________________________________________________________________

Dieser Brief wurde am 29.09.21 mit Kürzungen in der Kölnischen Rundschau veröffentlicht
Er wurde auch an die SPD verschickt..

Ich fürchte, dass Herr Lindner in den Koalitionsverhandlungen derart überzogene Forderungen stellen wird, dass sie für die SPD nicht akzeptabel sind. So könnte er  die Verhandlungen platzen zu lassen, um über diesen Umweg eine Jamaika-Koalition durchzusetzen mit Laschet  (oder Söder??) als Kanzler.
Wenn diese Entwicklung sich abzeichnet, sollte Herr Scholz versuchen, die Grünen mit attraktiven Angeboten für eine  Zwei-Parteien-Minderheitsregierung zu gewinnen
Das wäre eine stabile und sogar  handlungsfähige Regierung, denn ein konstruktives Misstrauensvotum wäre nur mit Stimmen der AfD möglich, also so gut wie ausgeschlossen, und eine Obstruktionspolitik im Bunde mit der AfD würde der CDU zerreißen.

Im Nachhinein kommt mir mein Vorschlag doch reichlich verwegen vor.
______________________________________________________________________________

_
Besucherzähler 1410