Das Coronavirus

Das Coronavirus

Meine nachfolgenden Zahlen basieren auf Angaben der Johns Hopkins Universität, so wie sie das Internetportal der Zeitschrift FOCUS täglich veröffentlicht. Diese Zahlen sind aktueller als die des RKI und weichen dadurch geringfügig von den Zahlen des RKI ab. Ich gehe für meine Berechnungen von einem Zeitraum von drei Wochen aus. Diesen  Zeitraum habe ich aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit gewählt. Die wöchentlichen oder gar täglichen Schankungen des R-Faktors wirken sich dadurch weniger aus.

Hier ein Beispiel, wie ich den R-Faktor berechne:
Am 29.10.2020 waren 497.491 Personen infiziert oder infiziert gewesen.
Am 18.11.2020 waren 853.940 Personen infiziert oder infiziert gewesen..
Die Differenz  beträgt 356.449  Das sind die Neuinfizierten in dem 3-Wochen-Zeitraum.
!77.424 Neuinfizierte waren es in dem davor liegenden 3-Wochen-Zeitraum.
Das  Verhältnis beider Zahlen (356.449 : 177.424)  ist der R-Faktor = 2,01, d.h. die Zahl der Neuinfizierten hat sich in diesem 3-Wochen-Zeitraum gegenüber dem vorigen etwas mehr als verdoppelt. Hier folgen nun die Neuinfektionen und die dazugehörigen Reproduktionsfaktoren

02.03. bis 29.03      29.056---- kein R-Faktor. Corona startet bei Null.     
23.03. bis 12.04.     98.798---- R = 3,40
12.04. bis 02.05..    37.329 ----R = 0,29
02.05. bis 21.05      13.569 ----R = 0,36
21.05. bis 10.06..      7.474 ----R = 0,55
10.06. bis 30.06        8.896 ----R = 1,19
30.06. bis 21.07        8.147 ----R = 0.92
21.07. bis 10.08.     14.270 ----R = 1,79
30.08. bis 19.09.     29.627 ----R = 1,21
19.09. bis 09.10.     47.135 --- R = 1,59
09.10. bis 29.10.    177.424----R = 3,76
29.10. bis 18.11     356,449--- R = 2.01
18.11. bis 08.12.    363.741-- -R = 1,02
08.12. bis 28.12.    454.737 ---R = 1,25
28.12. bis 17.01.    387.350----R = 0.85
17.01. bis 06.02     221.023....R = 0,57
06.02  bis 26.02 ....155.897....R = 0,71
26.02. bis 18.03 ....191.967....R = 1,25
18.03. bis 07.04.....299.048....R = 1,56

Pietätlose Bemerkungen eines Todeskandidaten.
Ich bin jetzt 84 Jahre alt und habe gravierende gesundheitliche Probleme bedingt durch eine absolut unheilbare „Krankheit“ - das Alter. Ich möchte natürlich noch mindestens 20 Jahre leben, doch wenn ich Dank Corona schon jetzt abtreten müsste, ist das in meinem Alter ein natürlicher Vorgang, genau so, als wenn ich an Lungenentzündung, Herzversagen oder an sonst was sterben würde. Das Gleiche gilt auch  für alle Alten, die mit über 90% das Gros der Corona-Sterbefälle stellen.
Dem gegenüber stehen annähernd 3000 Tote, die meist aus Altersgründen jeden Tag eines mehr oder weniger natürlichen Todes sterben und so Platz schaffen für die nachfolgende Generation.

Da frage ich mich ob es richtig war, wegen einer rel. geringen Zahl  an Corona gestorbener, altersschwacher Menschen derart gravierend, in das Wirtschaftsleben einzugreifen z.B. die ganze Restaurations- und Beherbergungsbranche stillzulegen, oder wie gehabt Schulen, Geschäfte und Betriebe zu schließen und so die Wirtschaft nachhaltig und auf lange Zeit zu schädigen und viele Existenzen und Arbeitsplätze zu vernichten. Die einzigen Maßnahmen, die nötig waren und auch jetzt erst recht nötig sind, ist Abstand halten, Maske tragen und größere Menschenansammlungen meiden. Weitergehende Maßnahmen sollten nur ergriffen werden, wenn die medizinische Versorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Das ist erst dann der Fall, wenn erste Triage-Entscheidungen gefällt werden müssen. Doch selbst dann und selbst wenn es keine Aussicht auf Heilmittel geben würde, kann ein Lockdown kein Dauerzustand werden. Es werden aber bereits wirksame Impfstoffe geliefert, leider noch nicht in genügender Menge. Da wäre nach meiner Meinung jetzt eine Lockerung der Lockdownmaßnamen richtig, denn von einer Überlastung unseres Gesundheitssystems sind wir  trotz der neuen und aggressiveren Virusmutationen noch weit entfernt. Ich will endlich zum Friseur, nötige Einkäufe nachholen und auch mal in ein Restaurant gehen.


Besucherzähler 743