Das Coronavirus

Das Koronavirus

Aufgrund meines Alters von 83 Jahren und meiner gravierenden gesundheitlichen Probleme sind meine Überlebenschancen im Falle einer Ansteckung mit Corona wohl kaum besser als 50%. So bitter das für mich und viele alte Menschen ist, so ist doch die Tatsache erfreulich, dass die Seuche bei jungen Menschen wenig wirksam ist und die Sterblichkeit da kaum größer ist, als bei einer unzureichend behandelten Grippe. Letzten Endes wirkt sich das beschleunigte Ableben von alten Menschen für die Bilanzen der Renten- und Krankenkassen positiv aus. Doch nur wegen Corona möchte ich nicht  ihre Bilanzen verbessern. Ansonsten wäre mein Tod, ob nun natürlich oder durch das Virus, nicht allzu tragisch, denn ich bin ja ohnehin bald  "fällig."

Es besteht die Hoffnung, dass die Seuche durch Beschränkung der Bewegungsfreiheit der Menschen in den Griff zu bekommen ist. Doch so lange ein Infizierter mehr als einen weiteren Menschen ansteckt, wird sich das Virus exponentiell immer mehr verbreiten. Das ist die traurige Realität.

Hierzu eine Beispielrechnung (Stand 24.03.2020) mit ca.30.000 Infizierten: z.Zt. vermehrt sich die Zahl der Erkrankten exponentiell alle 5 Tage auf das Doppelte  Hält dieser Zustand noch zwei Monate an, würden sich alle 80 Millionen Einwohner Deutschlands infiziert haben, und bei einer  Todesrate von 5% wären 4 Millionen Tote zu beklagen. Die restlichen 95% wären dank dieser gefährlichen "Zwangsimpfung" gegen Corona (wie lange?) immun. Diese Rechnung ist Gott sei Dank nur mathematisch richtig und gilt auch nur für eine unbegrenzte Zahl von Menschen und bei Fehlen aller Gegenmaßnahmen. Wie China gezeigt hat, sind  Gegenmaßnahmen wirksam. Außerdem reduziert sich die Zahl der Menschen, die gefährdet sind, laufend durch die Zahl der Menschen, die nach überstandener Erkrankung immun geworden sind.  Es wird geschätzt, dass die Zahl der Infizierten rückläufig wird, wenn mehr als 70% der Bevölkerung immun geworden ist. Das ist die sog. Herdenimmunität, was bedeutet, dass ein Infizierter weniger als einen Menschen anstecken kann und daher die Krankheitsfälle kontinuierlich weniger weden. Aber damit ist die Seuche noch nicht aus der Welt. Bis diese 70%-Marke erreicht ist, könnte es je nach Wirksamkeit der Quarantänemaßnahmen noch viele Monate  dauern und das um so länger, je wirksamer die Maßnahmen sind. Es bleibt also nur die Hoffnung, dass bald ein wirksamer Impfstoff gefunden wird, und dass die erstaunlich positiven Nachrichten aus China nicht geschönt oder gar gefälscht sind.

Die jetzigen Maßnahmen sind nur dazu gut, die Ausbreitung des Virus so zu verlangsamen, dass die Gesundheitssysteme nicht in Chaos enden. Allerdings ist das Risiko groß, dass dabei die globalisierte Weltwirtschaft zusammenbricht, was auch große Opfer fordern wird, auch Menschenopfer. Jetzt ist die große Frage: wie  lange können die Wirtschaft und die Menschen die  Quarantänemaßnahmen durchhalten. Ich schätze: kaum länger als 2 oder 3 Monate und  ich fürchte, dass das Virus danach freie Fahrt hat, und dass dann bei uns Zustände wie in Italien oder Spanien herrschen werden.

Peinlich, dass ein Teil der Bevölkerung keine größere Sorge kennt, als sich ausreichend mit Toilettenpapier einzudecken und Lebensmittel zu horten.

Weil alles so maßlos traurig ist, hier ein Corona-Fake aus eigener Produktion:
Wie ich erfahren habe, werden in den Geschäften die Kaffee-Filtertüten zunehmend knapp, weil die Leute mangels Toilettenpapier Filtertüten benutzen. Allen, die Toilettenpapier gehortet haben, empfehle ich, damit den Kaffee zu filtern.

 

Besucherzähler 59